Erwin Webers Weihnachtsbrief 2001
 

Stockholm Kirche
Shickley, NE

Gustavus Adolphus
lutherische Kirche

Augustana College
Rock Island, IL

Russisch Ortodoxische
Kirche Moskow

Während ich diesen Brief schreibe, kann ich nicht glauben, dass es in paar Tagen Weihnachten wird. Die Sonne scheint fast jeden Tag. Das Wetter ist warm. Und bis heute habe ich keinen Schneeflocken gesehen. Das heisst, sollte der Winter morgen hier sein, werden wir wahrscheinlich nur acht Wochen Winter bekommen. Dann wird es bald wieder Frühling sein.

Im letzten Frühling feierte ich meinen 80. Geburtstag. Die Gwen und ihre drei Töchter, Lynda, Lynn und Roberta haben alles arrangiert. Es war eine wunderschöne Feier. Ein Streichquartet vom College spielte klassische Musik zwei Stunden lang, als wir von einem leckeren Bufet assen. Dann wurde ich "geröstet". Das heisst, einige meiner Studenten und Freunde gingen zum Pult und erzählten lustige Geschichten aus meinem Leben und Denken. Ich hatte mich sehr gefreut. Mehr als 125 kamen zur Feier. Ich habe alle Leute zur nächsten Geburtstagfeier eingladen, und zwar im Jahre 2011. Dann wäre ich 90 Jahre alt.

Ausser meinem Geburtstag, verbrachte ich das ganze Jahr an dem Diasvortrag über Dr. Conrad Bergendoff, Theologe, Verfasser, Historiker, Humanist, Oekonomer, President von Augustana College in Rock Island, Illinos und ein Freund von mir. Im Frühling ging ich in seinen Fusstapfen von Shickley, Nebraska, den Ort seiner Geburt bis nach Middletown, Connecticut, wo er zur Schule ging, dann nach Neu York und Philadelphia zu den Universitäten, dann zu den Predigerschulen in Philadelphia und Augustana, dann nach Chicago, wo er Pfarrer einer Lutherischen Kirche war, dort hatte ihn der Erzbishof von Schweden besucht und lud ihn ein für das Studien an den Universitäten in Uppsala, Lund und Humboldt Universität in Berlin. Dann reiste er mit dem Erzbishof nach Bern und besuchte eine ökonömische Versammlung im Regierungsgebäude der Schweizerstadt. Während seiner Präsidenten Zeit wurde er als Vertreter der Lutheraner zu den ökonömischen Versammlungen in Oxford, England, Edindburgh, Schottland, Hannover, Deutschland und Minneapolis, Minnesota eingeladen. Nach dem zweiten Weltkrieg besuchte Bergendoff verschiedene Universitäten in Deutschland, wie z.B. Heidelberg, Nürnberg, und Tübingen.

Oben sehen Sie die Bilder (von links bis rechts) die Kirche in Shickley, Nebraska, die Stadt in der Conrad Bergendoff geboren wurde. Sein Vater, Carl August Bergendoff, war Pfarrer in dieser Kirche.

Das nächste ist die Gustaf Adolf Lutherische Kirche in Neu York an der E. 22nd Street. Sobald die schwedischen Immigranten in Neu York landeten, gingen sie zum Dr. Mauritz Stolpe. Er war der Pfarrer dieser Kirche und sprach und las nur Schwedish. Es kamen aber keine AmeriKaner zu dieser Kirche. Daher fing  diese Kirche an zu sterben. Weil Dr. Stolpe kein English wollte, wurde Conrad Bergendoff angestellt der Kirchengemeinde das Englische beizubringen.

Das nächste Bild ist Old Main. Es wurde kurz vor der Wende des 20. Jahrhundert gebaut. Conrad Bergendoff machte 1915 sein Abschlussfeier von Augustana College. 1930 wurde er Dekan am Augustaner Seminar und 5 Jahre später Präsident vom College und dem Predigerseminar. Nach 27 Jahren ging er in der Ruhestand. Trotzdem forschte er weiter, er machte Weltreisen als Vertreter der Lutheraner,  z.B ging er zu den russischen orthodoxen Kirchen in Moscow (das Bild oben rechts), Kiev und Leningrad.

Kurz vor seinem Tode besuchte ihn der König und die Königin aus Schweden und den Erzbishof von Uppsala, der ihm eine Ehren Medallie der schwedischen Kirche überreichte.  Vor Jahren wurde er Hauptmann eines königlichen Ordens.

Nun wünsche ich Euch alle gesegnete Weihnachtstage und ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr. Hoffentlich sehen wir uns bald wieder in der alten Heimat.

 Erwin Weber
Dezember 2001